Leben heißt lernen, dass wir uns Zeit nehmen müssen,  wenn wir welche haben wollen;  dass wir verantwortlich sind für Gedachtes  und Nichtgedachtes, Gesagtes und Nichtgesagtes,  Getanes und Nichtgetanes;  dass  der Sinn des Lebens darin liegt,  immer die Liebe und das Leben im Sinn zu haben. 

Leben heißt lernen, dass es nicht darauf ankommt,  ob wir uns etwas schenken, sondern darauf,  ob wir imstande sind, uns gegenseitig etwas zu geben;  dass das Wesen des Lebens die Veränderung ist;  dass wir Liebe säen müssen,  wenn wir Liebe ernten wollen. 

Leben heißt lernen,  die Kunst der Gelassenheit auszuüben:  das Weglassen, das Zulassen, das Loslassen;  dass die schwierigste Aufgabe  unseres Lebens darin besteht, nie aufzugeben;  dass unser Mensch-Sein untrennbar  mit dem Mensch-Werden verbunden ist.

Ernst Ferstl 


Was sollten zukünftige Hospizmitarbeiter/innen mitbringen?   

  • ausreichend Zeit 
  • Belastbarkeit
  • ein gutes Maß an Einfühlungsvermögen
  • Bereitschaft, die eigenen Erfahrungen zu reflektieren 
  • Verschwiegenheit 
  • Bereitschaft, sich auf das Lernen in  einer Gruppe einzulassen
  • Bereitschaft, Aufgaben verbindlich zu übernehmen
Download
Mitarbeit in Hospizgruppen
2014-08 Folder AG- Hospiz Mitarbeit 2014
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Vorbereitungskurs Hospiz:

Die Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden und deren Angehörigen im Rahmen der Hospizgruppen und -dienste erfordert also eine sorgfältige  Vorbereitung, die im wesent-lichen durch einen 90 Stunden umfassenden Kurs über ca. neun Monate hinweg erfolgt.


Die Inhalte des Kurses sind:

  • Grundbedürfnisse von Schwerstkranken und Sterbenden 
  • Kommunikation in Krisenzeiten 
  • Kenntnisse über das palliative Netz 
  • Aspekte der rechtlichen Vorsorge  
  • Orte des Sterbens 
  • Bestattungskultur  
  • Abschied und Trauer 

Vervollständigt wird die Vorbereitung  durch ein gemeinsames Kurs-Wochenende und Hospitationen in Pflegeeinrichtungen. 


Zum Austausch und zur Reflektion innerhalb der  Hospizgruppen finden monatliche Gruppentreffen und fachlich geleitete Supervisionen statt.  Regelmäßige  Fortbildungen werden angeboten.   

 

Ansprechpartnerin:

Magdalena Ruf, Fachdienst Hospiz und Trauer,

Tel: 07351/5005-130, ruf@caritas-biberach-saulgau.de